Home » Unsere Väter - unsere Mütter. Von der Kultivierung der Selbstbezichtigung by Jack Baret
Unsere Väter - unsere Mütter. Von der Kultivierung der Selbstbezichtigung Jack Baret

Unsere Väter - unsere Mütter. Von der Kultivierung der Selbstbezichtigung

Jack Baret

Published May 16th 2013
ISBN :
Kindle Edition
82 pages
Enter the sum

 About the Book 

In dem Gedichtband„Unsere Väter- unsere Mütter“ greift Jack Baret die sich in Deutschlandzunehmend zu einem „Kult der Selbstbezichtigung“ entwickelnde „Aufarbeitung“ der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs auf.NichtdassmanMoreIn dem Gedichtband „Unsere Väter- unsere Mütter“ greift Jack Baret die sich in Deutschland  zunehmend zu einem „Kult der Selbstbezichtigung“ entwickelnde „Aufarbeitung“ der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs auf.  Nicht dass man gedenkt, sondern wie man dies tut, scheint in tagtäglichen, Präsentationen zu einem Selbstzweck auszuufern, weg von dem Alptraum der Geschehen des Nationalsozialismus hin zu einem Alptraum täglicher Grautöne, Kriegsbilder und Anschuldigungen, die die Menschen überschütten. Ein sich Überbieten im Bereuen eines Unheils gegenüber  einer Generation Heranwachsender, die ebenfalls Anspruch haben vorwärts blickend dem Dasein  begegnen zu können. Es gibt in der Geschichtsschreibung kein einziges Beispiel, bei dem die Handlungen und Instrumente zum Machterhalt des Regimes im Einverständnis der Gesamtheit seiner Bürger eingesetzt wurden. Die Ideologien und politischen Ausrichtungen des Regimes eines Landes, so auch jene des Naziregime, sind nicht zwingend gleichzusetzen mit denen der Gesamtheit seiner Bürger.Während sich Deutschland in diesem Maße der Selbstbezichtigung und des Mahnens auslebt, hat das Ausland immer weniger Verständnis dafür. Man achtet das Gedenken doch man beginnt auch daran zu zweifeln, was eigentlich in Menschen vorgeht, die graben, umgraben und nicht aufhören noch ihre eigenen Enkel und Urenkel anschuldigend und Rechenschaft fordernd vor deren Eltern und Großeltern zu zerren. Es ist irrig zu glauben, dass man damit tatsächlich menschliche Achtung erlangt zunehmend dagegen aber Verachtung vor der Starre des Akts des Niederkniens, wenn dieser lediglich zu einem Selbstzweck der Selbstdarstellung instrumentalisiert wird und degeneriert.